Große Momente beim MALER DES JAHRES 2020

Zur großen Preisverleihung zum MALER DES JAHRES 2020 am 22. November 2019 im Lenbach Palais kamen über 130 Gäste. Darunter die teilnehmenden Betriebe des diesjährigen Wettbewerbs, aber auch Ehemalige und natürlich die Partner des MALER DES JAHRES 2020: Vertreter von Baumit, Farrow & Ball, NMC, Keimfarben, Layher, Schönox und WinWorker feierten zusammen mit den Einreichern. Sie alle warteten gespannt auf die Verkündung der Platzierten und Gewinner. Denn traditionell erfahren die Teilnehmer erst am Abend der Preisverleihung, ob Sie eine Platzierung erhalten haben oder sogar gewonnen haben.

Ausgelobt wird der Preis von der Malerzeitschrift MAPPE. Der Branchenpreis des Maler- und Lackiererhandwerks wird ausgeschrieben für herausragende Innovationen, Optimierungen und Entwicklungen in unternehmerischer und gestalterisch-technischer Hinsicht, die damit Impulse für neue Lösungsansätze in der Branche setzen. Der Preis ist dieses Jahr zum achten Mal verliehen worden.

previous arrow
next arrow
Slider

Festliches Ambiente im Lenbach Palais

Im stilvollen Entree des Lenbach Palais werden zum Empfang leckere Häppchen und coole Getränke gereicht. Alte Bekannte, die schon mehrfach beim MALER DES JAHRES anwesend waren, freuen sich über das Wiedersehen. Doch unter den 132 Gästen waren auch viele, die beim MALER DES JAHRES 2020 das erste Mal dabei sind. Die Zeit bis zum Einlass in den festlich geschmückten, stimmungsvoll beleuchteten Saal mit den schön gedeckten langen Tafeln wird zur Begrüßung, zum Gedankenaustausch und Netzwerken genutzt. Die Veranstaltung bringt Maler und Farbgestalter zusammen, die ein hoher Anspruch an ihr Handwerk eint und die ein starkes Interesse an der eigenen Weiterentwicklung und des Malerhandwerks haben. Sie sind Botschafter für ein lebendig-innovatives, modernes und anspruchsvolles Malerhandwerk. 

Das sind die Maler des Jahres 2020

Kategorie Marketing: Malerwerkstätte Scheuerle

Über das Leistungsspektrum allein kann sich ein Malerbetrieb kaum mehr differenzieren. Über weiche Faktoren – Hunde! – dagegen schon. Ganz bewusst nutzt der Betrieb aus Herrenberg authentisch die Qualitäten, die ihre beiden Vierbeiner mitbringen, nach innen für die Mitarbeiter, nach außen im Kundenkontakt. Die beiden ausgebildeten und festangestellten Hunde gehen nicht nur ihrem Kerngeschäft nach. Sie sind zentraler Bestandteil einer Vermarktungsstrategie, mit der sich der Betrieb vom Wettbewerber abhebt. Sympathisch, klar, konsistent – so funktioniert erfolgreiche Markenbildung!

Kategorie Innovative Oberfläche: Villani Raumgestaltung, Gevelsberg

Der Kunde wollte Mainstream-Betonoptik, bekam aber für seine Räume eine maßgeschneiderte, perfekt passende Oberfläche. Am Anfang stand die Inspiration aus der Natur –Muscheln! –, dann kam die Idee, dann die Überzeugungsarbeit. Mit Musterplatten konnte der Betrieb aus Gevelsberg seinem Kunden im direkten Vergleich der Oberflächen veranschaulichen, dass die Betonoptik nicht die erhoffte Wirkung erzielt. Das Malerhandwerk steht für Kreativität und Individualität. Wenn dann noch Selbstbewusstsein und Konsequenz hinzukommt, sieht das Ergebnis im Idealfall aus wie »Blue Velvet«.

Kategorie Gestaltungskonzept gewerblich/öffentlich: Steuernagel & Lampert

In jeglicher Hinsicht außergewöhnlich war das Projekt DomRömer im Zentrum von Frankfurt und so auch die Aufgabe für den Betrieb aus dem hessischen Groß-Bieberau. Die Gestaltung war praktisch ein ständig laufender Prozess, denn zum Zeitpunkt der Farbplanung war noch nicht bekannt, welche Materialien für die Rekonstruktion der Gebäude zum Einsatz kommen sollten. Der Betrieb musste dann während der Ausführung das Beschichtungsmaterial selbst herstellen und die richtigen Farbtöne, Oberflächen und Strukturen ermitteln, bemustern und abgleichen, damit sie zum Gesamterscheinungsbild passten. Der Betrieb hat die Aufgabe mit großem handwerklichen Aufwand und Können souverän gelöst. Das Ergebnis spricht für sich: Malerhandwerk auf höchstem Niveau!

Kategorie Gestaltungskonzept privat: VerWANDlung Remmers Malerwerkstätten

Architekten interessieren sich nicht für die Häuser aus den 1950er-Jahren. Das ist die große Chance für Malerbetriebe mit Sinn und Gespür für zeitgemäße, designorientierte Gestaltung. Die Botschaft ist klar: Wenn jemand aus den Häusern der 1950er-Jahre etwas machen kann, dann das Malerhandwerk! Die Bewerbung des Betriebs aus Bonn ist ein wunderbarer Beleg dafür, welch wichtige Funktion dieses Gewerk hat.

Kategorie Spezial-Arbeitsgebiet: U. Leibbrand GmbH

Mit der Spezialisierung und dem planvollen Vorgehen verschafft sich der Betrieb aus dem schwäbischen Schorndorf ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber seinen Wettbewerbern. Er erkennt das Potenzial, das der Erhalt historischer Bausubstanz bietet. In Zeiten, wo ländliche Gegenden abgehängt zu werden drohen, leistet der Betrieb mit seinem Geschäftsmodell einen wertvollen und wichtiger werdenden Beitrag, einen wesentlichen Teil der Baukultur zu erhalten, die das Ortsbild in diesen Dörfern und kleinen Städten prägt.

 

Slider

Besondere Erwähnungen

Eine zentrale Herausforderung im Handwerk allgemein und daher auch im Malerhandwerk ist die Gewinnung und Ausbildung von Berufsnachwuchs. Untrennbar damit verbunden ist die Aufgabe, den Malerberuf positiv darzustellen und sich als attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren – ständig sicht- und erlebbar gemacht in der Öffentlichkeit und in den digitalen Kanälen.

Nicht weniger als der Fortbestand und die Zukunftsfähigkeit des Malerberufs hängt davon ab. Es ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die vor Ort gelöst werden muss und auch wird. Stellvertretend stellen wir drei Initiativen/Bewerbungen vor, weil sie aktuelle Themen aufgreifen, die das Malerhandwerk beschäftigen.

Die Buntstifte sind ein Verbund von fünf Malerbetrieben in Österreich, Alexander Krista, Hannes Hagen, Manfred Klocker, Michael Fetz und Markus Hagspiel. Sie bündeln ihre Kräfte und stellen ihr Know-how zur Verfügung mit dem Ziel, die Lehrzeit der Azubis vielseitiger und effizienter zu gestalten, die Azubis in ihrer Persönlichkeit zu fördern und gemeinsam auf die Lehrabschlussprüfungen und Wettbewerbe vorzubereiten. Mit Erfolg: 15 Lehrlinge haben ihre Prüfung erfolgreich abgelegt und erhielten zudem Auszeichnungen und Preise in verschiedenen Wettbewerben sogar auf Bundesebene. Inzwischen haben sich auch fünf Malerbetriebe aus Deutschland der Initiative angeschlossen.

Die Firma Kaupp mit Sitz in Schramberg entwickelt vielfältige Aktivitäten, um ihren Lehrlingen eine Spitzenausbildung zu ermöglichen und ihre persönlichen und sozialen Kompetenzen zu fördern. Dazu zählen etwa Talentförderung, Karriereleiter, Azubi-Tauschprogramme mit Partnerbetrieben im In- und Ausland, Teambuilding-Workshops Projekte mit sozialen Einrichtungen. In der Bewerbung heißt es »Uns geht es darum, mehr zu bieten und den Jugendlichen den Blick über den Tellerrand hinaus zu ermöglichen. Dies soll den eigenen Blick auf ihr tägliches Handeln schärfen und ihre Verantwortung für die Gesellschaft fördern.«

Beim Gemeinschaftsprojekt mit der Lebenshilfe Münzkirchen, dem Rotary Club Schärding und Künstlern aus der Region versammelt die Reiter Maler GmbH im österreichischen Raab Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung einen Nachmittag lang in der Werkstatt, damit diese sich kreativ und malerisch ausleben können, unter Anleitung eines Künstlers und praktischer Unterstützung durch den Malerbetrieb. Das Projekt wird derzeit zu einer betriebsübergreifenden Veranstaltung weiterentwickelt, an der Azubis mehrerer Malerbetriebe teilnehmen sollen, um sie bei der Entwicklung ihrer Sozialkompetenz zu fördern.

Werden auch Sie MALER DES JAHRES

Wollen auch Sie eine der begehrten MALER DES JAHRES Trophäen mit nach Hause nehmen und mit der Branchenauszeichnung für sich werben? Dann bewerben Sie sich im kommenden Jahr, wenn es wieder heißt: Wer wird MALER DES JAHRES?

Georg D.W. Callwey GmbH & Co. KG
Streitfeldstr. 35
81673 München
©2018

T: +49 (0) 89 436005-170
F: +49 (0) 89 436005-113
E-Mail: redaktion@mappe.de